Wurm ist nicht gleich Wurm!

Noch in den 80er Jahren war es egal welche Wurmkur man gab. Alle Wurmkuren haben nämlich ein breites Spektrum und nur Magendasseln und einzelne selten vorkommende Würmer mussten geziehlt entwurmt werden.

Doch mit zunehmenden Resistenzen der Würmer gegenüber den Präparaten, sollten wir heute genau wissen, gegen welche Wurmart die Wurmkur wirken soll.

 

Die folgende Auflistung zeigt die häufigsten Wurmarten beim Pferd und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Magen-Darm-Würmer der Pferde

Strongyliden

Kleine Strongyliden sind mit 98% die am häufigsten in der deutschen Pferdepopulation vertretenen Würmer. Wegen ihnen gibt es die selektive Entwurmung.

Bandwürmer

Bandwürmer sind von einem Zwischenwirt abhängig. Sie kommen nur in 30% der deutschen Bestände vor.

Spulwürmer

Spulwürmer kommen in 70% der Jungtierbestände vor. Gerade bei der Aufzucht von Pferden sollte man über diese Würmer Bescheid wissen.

Oxyuren

Oxyuren kommen zwar nur in 4% der Bestände in Deutschland vor. Sie sind allerding sehr lästig, wenn man sie hat.

"Magendasseln"

Die Erwachsenen sind Fliegen und gehören streng genommen nicht zu den Dasselfliegen der Rinder. Die Larven dieser Fliegen leben im Magen der Pferde und werden mit Ivermectin bekämpft, so wie die Magen-Darm-Würmer, weshalb sie eine Berechtigung erhalten auf dieser Seite zu stehen.

Dasselfliegeneier finden sich nicht im Kot der Pferde, weshalb eine Untersuchung im Labor nicht möglich ist. Allerdings sieht man die Eier im Spätsommer/Herbst gut im Fell der Pferde kleben.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pferd und Wurm