In ihrem Stall wird nicht selektiv entwurmt?

Für uns ist das kein Problem oder Hinderniss. Sie können auch als Einzeler Proben von ihrem Pferd untersuchen lassen.

 

Hierzu schicken sie in der Woche vor der anstehenden Entwurmung im Stall eine Probe an unser Labor.

 

Bitte Fragen sie vorher immer den Stallbesitzer, ob er einverstanden ist, bei einem Kotprobenergebnis von unter 200 EpG auf eine Wurmkur für ihr Pferd zu verzichten.

 

 

Wie oft sollten sie Proben einschicken?

Unter dem Menüpunkt Bestandsbetreuung - Vorgehensweise finden sie die empfohlene Anzahl der Proben pro Jahr für die Zeitgemäße (+Selektive) Entwurmung.

 

Es ist natürlich möglich erst einmal nur zu den Entwurmungsterminen in ihrem Stall zu beproben. Hierzu schicken sie in der Woche vor dem Entwurmungstermin eine Probe an uns.

Wenn in ihrem Stall 4x jährlich entwurmt wird, dann kommt es dem Schema der Zeitgemäßen (+Selektiven) Entwurmung im ersten Jahr gleich.

Je weniger Proben sie im ersten Jahr untersuchen lassen desto höher wird das Risiko eines Wurmbefalls. Allerdings wird das Risiko nicht höher, als es jetzt schon bei der blinden Entwurmung ihres Pferdes ist, wenn sie die Wurmkuren 1:1 durch Kotproben ersetzen.

 

Sollte eine Wurmkur benötigt werden schicken sie auf jeden Fall ca. 2 Wochen nach der Eingabe der Wurmkur eine Wirksamkeitsprobe (McMaster-Untersuchung) zu uns. Denn das ist einer der Kernpunkte der selektiven Entwurmung.

 

Wann soll was untersucht werden?

Auf jeden Fall sollte immer eine McMaster-Untersuchung durchgeführt werden. Nur so ist es möglich eine Entscheidung für oder gegen eine Wurmkur zu treffen. Außerdem kann nach einer eventuellen Wurmkureingabe mittels einer zweiten McMaster-Untersuchung (Wirksamkeitsprobe) die Wirksamkeit der Wurmkur kontolliert werden.

 

Bei Pferden jünger als 3 Jahren empfiehlt sich die Kombinierte Sedimentation-Flotation. Hierbei können kleinste Verwurmungen mit Spulwürmern gefunden werden.

 

Sollten sie nicht genau wissen, welche Probe bei ihrem Pferd sinnvoll ist, rufen sie an und lassen sie sich beraten. Sie können ihre Fragen außerhalb der Öffnungszeiten auch gerne per E-Mail an uns schicken. Wir helfen ihnen gerne.

 

Bandwürmer?!

Die Frage, ob sie Bandwürmer entwurmen müssen oder nicht wird immer viel diskutiert.

 

Wenn sie auf die Wurmkur gegen Bandwürmer verzichten möchten empfehlen wir eine kombinierte Sedimentation-Flotation. In den meisten Ställen werden Bandwürmer im Winter zusammen mit der Dasselfliege entwurmt. Sie könnten also vor dieser Wurmkur ein erweitertes Screening untersuchen lassen.

 

Die Kombinierte Sedimentation-Flotation aus einer Kotsammelprobe über 3 Tage ist zu 80% zuverlässig im Erkennen von mit Bandwürmern befallener Pferde (bei einem Befall von mindestens 20 Bandwürmern). Somit ist sie genauso sicher wie der Speicheltest, der in England angeboten wird. Eine 100%ige Methode gibt es leider nicht.

 

Im Falle einer Bestandsbetreuung reichen uns diese 80% aus. Bei einem positiven Befund wird dann der komplette Bestand entwurmt. Wie das bei ihrem Pferd aussieht hängt von den Haltungsbedingungen und ihrer Risikobereitschaft ab.

 

Gerne können wir das in einem persönlichen Gespräch für ihr Pferd abklären.

Hier finden Sie uns

Pferd und Wurm

Dr. med. vet. Sabine Paul

Borgheller Str. 37

58791 Werdohl

 

Kontakt

Wenn sie Fragen haben, rufen Sie uns an

02392 80 55 303 02392 80 55 303

 

oder schreiben Sie eine E-Mail

info@pferdundwurm.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pferd und Wurm